Kategorie durchstöbern

Blog On Tour

SpoHo op jöck! Mit dem Heimathafen in Köln, begibt sich die SpoHo in alle Welt. Hier berichten Studierende und Dozierende über Auslandsaufenthalte, von ihren Eindrücken bei sportlichen Großevents oder schildern einfach ihre Erfahrungen außerhalb der Domstadt.

Drachenbootrennen in Shanghai

Shanghai also. Mit ca. 24 Mio. Einwohnern die größte Stadt Chinas und gleichzeitig eine der größten der Welt. So richtig realisieren konnte ich das erst, als unser Flieger über diese Mega-City flog, die immerhin 24x so viele Einwohner wie Köln beherbergt. Das Gepäck war klein, die Mission klar: 13 Sportstudenten aus Köln wollten beim traditionellen chinesischen Drachenbootrennen am 28. Mai teilnehmen und die SpoHo dabei würdig im Ausland repräsentieren. In China ist dieses Rennen ein nationales, drei Tage andauerndes Fest, bei dem in allen Städten hunderte Rennen zwischen verschiedenen Booten ausgetragen werden, inklusive TV-Berichterstattung mit allem drum und dran. Nebenbei sollte natürlich auch Zeit bleiben, um das Stadt- und (besonders wichtig) Nachtleben zu erkunden. Logisch.

Die berühmte Shanghai Skyline bei Nacht

Weiterlesen…

Von Ost nach West durch die Staaten

Meinen dritten und letzten Blogeintrag schreibe ich von einer WG-Couch in East Boston. Neben mir sitzt Mel, die ich vor fünf Jahren in Mexiko kennengelernt habe und – wie der Zufall es will – studiert sie hier in Boston und lässt mich über das Wochenende auf ihrer Couch schlafen. Hätte ich in ein Hostel eingecheckt, würde ich bei den fürstlichen Preisen in der Hafenstadt nebenbei wohl die Teller in der Hostelküche spülen. So stecke ich meine Kaffeetasse entspannt in die Spülmaschine und kann mit Mel kurz vor dem Memorialday durch die vielleicht schönste Stadt an der Ostküste laufen.

Weiterlesen…

Die spielt nicht, die will nur beißen

Wir haben Montagmorgen 9 Uhr und es riecht nach verschlafenen Menschen. Die Fensterscheiben von innen beschlagen, von außen verregnet und es scheint, als fuhren wir durch eine nicht enden wollende graue Wolke. Der Herbst kehrt ins Hause ein, Mama Sonne und Papa Mond wissen schon Bescheid, nur das kleine Thermometer wurde noch nicht informiert und so bleibt es in dem Glauben es sei Sommer. Nass geschwitzt sitze ich neben Arzt, Anzug und Arbeiter, denn das Publikum im Bus ist gemischt. Ein Kind malt ein Herz in den ausgehusteten Dunst am zerkratzten Plexiglas und ich verkneife mir lauthals zu lachen, weil es so hässlich aussieht. Schlechtes Wetter, schlechte Laune, da kann das Kind gar nichts für.

 

„Der Herbst“, Julius Schmidt 04/2017. Acryl auf Himmelszelt; 80 x 65 cm

Weiterlesen…