Die besondere Eiche zwischen Linden

„Wachse zur Ehre des Sieges – Rufe zur weiteren Tat“

Dieser Spruch stand einst auf den Tontöpfen von ca. 50 bis 70 cm hohen Eichensetzlingen. Bei den Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurden 141 davon zusammen mit den Goldmedaillen an die Olympiasieger verteilt. Sie sollten durch ihre Langlebigkeit und hohe Widerstandskraft als Erinnerung an die Olympischen Spiele in Deutschland dienen.

Speerwerferin Tilly Fleischer mit ihrer Olympia-Eiche Bildquelle: Bundesarchiv, Bild 183-G00464 / CC-BY-SA
Speerwerferin Tilly Fleischer mit ihrer Olympia-Eiche
Bildquelle: Bundesarchiv, Bild 183-G00464 / CC-BY-SA

Viele der damals verteilten Eichen sind heute verschollen, eingegangen oder im Krieg zerstört worden. Im Sportpark Müngersdorf, unweit des Geländes der Deutschen Sporthochschule Köln, kann eine der sogenannten „Olympia-Eichen“ noch heute bewundert werden.

IMG_5770
Olympia-Eiche

Der Bahnrad-Olympiasieger von 1936, Toni Merkens, pflanzte seine Eiche nach der Rückkehr aus Berlin eigenhändig im Schatten des Radstadions. Aus dem Setzling ist in den vergangenen 79 Jahren ein Baum geworden, der mittlerweile das Stadion beschattet.

Olympia-Eiche. Im Hintergrund das Radstadion Köln
Olympia-Eiche. Im Hintergrund das Radstadion Köln

Der gebürtige Kölner Toni Merkens wurde im Krieg 1942 eingezogen und verstarb 1944 im Lazarett an einer Hirnhautentzündung.  Er wäre heute 103 Jahre alt gewesen. Am Fuße der Eiche erinnert eine Gedenktafel mit der Aufschrift „Wachse zur Ehre des Sieges – Rufe zu weiterer Tat. Olympiaeiche zur Erinnerung an Toni Merkens. Olympiasieger 1936 im 1 km Malfahren“ an die  Geschichte der besonderen Eiche unter vielen Linden im Sportpark Müngersdorf.

Gedenktafel zu Ehren von Toni Merkens
Gedenktafel zu Ehren von Toni Merkens

 


Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.